Nachdem Ende April bekannt wurde, dass der weltweit drittgrößte Softwarehersteller „Oracle“ aus dem amerikanischen Redwood Shores den angeschlagenen Hard- und Softwarekonzern „Sun Microsystems“ für umgerechnet 5,6 Mrd. Euro