Glofiish M800 Testbericht *Update*

Update: Ich bin noch auf das 65k VGA Display und die Bedienbarkeit mit dem Finger eingegangen.

Hier nun der Testbericht zum E-Ten Glofiish M800, dem 249 EUR UMTS-Smartphone mit WLAN und GPS.

Zum Testbericht

Das Smartphone ist größer als ein durchschnittliches Handy (114 x 58 x 19 mm), aber immernoch handlich. Mit einem Gewicht von 178 g kommt man noch gut zurecht. Die Verarbeitung ist durchaus gelungen, zwar besteht das Gehäuse aus Kunststoff, es sieht aber keineswegs billig aus. Die Tasten an der Seite wackeln ein wenig, aber das tun sie auch bei meinen anderen Handys. Auch der Slidermechanismus und die darunterliegende QWERTY-Tastatur wirken alles andere als billig, im Gegenteil, sie wurden von mir und einigen anderen die das Smartphone benutzt haben, als sehr hochwertig empfunden. Die Touchtasten funktionieren ganz gut, manchmal aber zu gut, denn man kommt beim täglichen Gebrauch einfach zu oft ungewollt an die acht berührungsempfindlichen Tasten und löst deren Funktionen aus. Gegen dieses ungewollte Auslösen hat E-Ten auch eine Lösung parat, man muss die “Aufnehmen” zweimal hintereinander drücken und schon hat man Ruhe vor den Touchtasten. Auch wenn Touchtasten auf den ersten Blick sehr modern und toll sind, sie nerven leider nach einiger Zeit. Auf der linken Seite befindet sich der Headsetanschluss, der wie beim XP-25 ein 2,5mm Klinkenanschluss ist, man benötigt also einen Adapter wenn man einen normalen Kopfhörer anschließen möchte. Unten befindet sich der Slot für die microSDHC Karten und daneben der USB-Anschluss zum Synchronisieren und Aufladen. Auf der rechten Seite befindet sich der Kameraauslöser der anders als die anderen Tasten ein wenig herausragt.

Kamera

Das M800 besitzt eine 2 Megapixel Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Diese Kamera ist um Längen besser als die des Simvalley XP-25. Sie kann aber nicht mit Kamerahandys wie der K-Serie von Sony Ericsson mithalten. Videos können natürlich auch gedreht werden. Die eingebaute Frontkamera die für Videotelefonie verwendet werden kann, kann beim Fotomachen auch mit einbezogen werden. Für Selbstportraits ist auch ein kleiner Spiegel vorhanden.

Hier ein Motiv welches unter gleichen Bedingungen mit dem M800, dem XP-25 und dem K850i gemacht wurde.

M800

Bild vom M800

XP-25

K850i

Mit K850i geschossen

Display

Anders als normale Smartphones hat das M800 bereits ein hochwertiges Display mit einer Auflösung von 640×480 Pixeln. Damit macht das Surfen im  Internet wirklich mehr Spass als mit 320×240 Pixeln. Durch die 65k Farben sieht alles einfach brilliant  aus. Das Display hat eine Bilddiagonale von 2,8-Zoll und misst 45 x 59 mm.

Tastatur

Das M800 verfügt über eine integrierte Tastatur, die mittels dem Slidermechanismus freigelegt werden kann. Die einzelnen Tasten sind hintergrundbeleuchtet und somit jederzeit gut zu erkennen. Rechts neben der Tastatur befinden sich auch noch zwei LEDs die den Status des CAPSLOCK und der FN-Taste anzeigen. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und man kann nach einer kurzen Gewöhnungszeit auch wunderbar damit schreiben. Sogar längere Texe sind kein Problem, so ist der gesamte Testbericht auf der Tastaur des M800 geschrieben worden. Man sollte aber nicht zu dicke Finger haben, sonst könnte es problematisch werden, bei den 8x6mm großen Tasten. Auch muss man beachten, dass es sich hierbei um eine QWERTY-Tastatur handelt, man hat also keine Umlaute auf der Tastatur und die Tasten “Z” und “Y” sind vertauscht. Da es auch andere Eingabemöglichkeiten wie die Bildschirmtastatur gibt, kann man darüber hinwegsehen.

Bedienbarkeit mit dem Finger

Es ist zwar an der Unterseite auch ein Stylus (Eingabestift) zum Rausziehen vorhanden, aber manche Funktionen möchte man einfach gerne mit dem Finger machen, weil es einfach schneller geht. So lassen sich die meisten Funktionen auch mit dem Finger bedienen, nur an den Ecken könnte es eng werden oder wenn die Schaltflächen dann doch zu klein sind. Standardfunktionen wie der Schnellzugriff auf das Telefon sind ohne Probleme durchführbar. E-Ten legt auch eine Anwendung bei die sich “Easy Tastatur” nennt, diese Bildschirmtastatur nimmt zwar mehr als die Hälfte des Bildschirmes in Anspruch, ermöglicht es aber auf einfachste Art und Weise auch mit den Fingern schnell auf dem Bildschirm zu schreiben, wenn man zu faul ist die Tastatur zu benutzen.

WLAN

Da das M800 auch integriertes WLAN hat, ist man unterwegs nicht immer auf das teure UMTS/GPRS angewiesen. So kann man beispielsweise an den zahlreichen Hotspots der Telekom bei McDonalds sogar kostenlos surfen. Natürlich kann man dann auch zuhause gemütlich am Sofa sein Emails checken oder ein wenig surfen. Wer etwas länger surfen und vielleicht auch Seiten mit Flashanimationen genießen möchte, der sollte sich nach anderen Internetbrowsern wie dem Opera Mobile umschauen. Diese Browser bieten meistens etwas mehr Funktionen als der Internet Explorer, kosten aber unter Umständen auch etwas. Die WLAN-Funktion ist auch für andere Programme nützlich, wie z.B. dem Remote Desktop, der es ermöglicht mit dem Smartphone den heimischen PC zu steuern, da das M800 eine Auflösung von 640×480 besitzt, macht das Ganze auch noch Spass. Man muss nur beachten, dass der WLAN-Betrieb viel Akkuleistung verbraucht, also immer ausschalten wenn man nicht surft. Unterstützt werden die gängigen Verschlüsselungsmethoden wie WEP, WPA und WPA2.

GPS

Durch den integrierten GPS-Empfänger kann man das M800 auch als Navigationsgerät nutzen. Die beiliegende Software zeigt einem schonmal den aktuellen Standort als Koordinaten an. Mit Navigationssoftware wie TomTom kann man dann auch richtig navigieren. Eingebaut ist der Sirf III Chipsatz, der wirklich sehr schnell die Satelliten findet. Mit entsprechender Software kann man natürlich auch Geotracking betreiben, z.B. kann man sehen wo man entlanggefahren oder wo man rumgejoggt ist. Eine kostenlose und gute Software ist beispielsweise Smartrunner.

Leistung

Das Smartphone hat leider nur 64MB RAM, es kann unter Umständen bei zuvielen gleichzeitig geöffneten Anwendungen zu Meldungen ala “kann nicht ausgeführt werden, da kein Speicher vorhanden” kommen. Da bei Windows Mobile 6.0 noch kein Taskmanager integriert ist, hat E-Ten einen Taskmanager in das Softwarepaket integriert. Mit diesem ist es möglich den RAM freizuschaufeln. Man kann aber auch nicht benötigte Software deinstallieren. Von der allgemeinen Leistung ist das M800 wirklich ausreichend schnell, man sollte nur nicht zuviel Programme gleichzeitig geöffnet lassen, denn dadurch verlangsamt sich das System und reagiert etwas träge.

Akku

Der Akku hielt bei unseren Test nur höchstens einen Arbeitstag aus. Wir telefonierten, surften und navigierten. Vielleicht haben wir einfach zuviel Schnick-Schnack benutzt der die Akkulaufzeit verkürzt. Vorallem die WLAN Nutzung saugt schnell den Akku leer. Wer das Smartphone nur zum Telefonieren nutzt und nach dem Gebrauch wieder auf Standby schaltet, der müsste auch auf die angegebenen 5 Stunden Gesprächszeit und 150 Stunden Standbyzeit kommen. Also als kleiner Tipp: Immer Bluetooth und WLAN ausschalten wenn man es nicht benötigt und die Displayhelligkeit kann man auch etwas herunterregeln.

Telefon

Nun zu der eigentlich wichtigsten Funktion, dem Telefonieren. Natürlich haben wir dabei sehr auf Störgeräusche geachtet, die ja beim Simvalley XP-25 aufgetreten sind, konnten aber keine feststellen. Die Sprachqualität war bei allen Gesprächen glasklar und mach hörte nur ganz leise im Hintergrund ein schwaches Rauschen, aber auch nur wenn man nicht redete. Die Sprachqualität hat uns überzeugt.

Zubehör

Das M800 scheint ein beliebtes Smartphone zu sein, denn es gibt einiges an Zubehör dafür. So findet man bei Amazon beispielsweise Displayschutzfolien, hochwertige Ledertaschen und Windschutzscheiben-Halter zum Navigieren.

Telefonier-/Datentarif

Wer noch keinen besonderen Datentarif hat und mit dem Gedanken spielt sich das M800 zu kaufen, sollte einen guten Datentarif auswählen, sonst könnte es sehr schnell teuer werden. Die Erfahrung durfte ich machen, da ich einen normalen D1-Vertrag habe und damit surfen wollte. Auf der Rechnung steht jetzt allein 17EUR fürs surfen und es waren nur einige Minuten :)

Für alle die nur gelegentlich mit dem Smartphone surfen wollen könnte sich der Tarif von Fonic lohnen. Dort kostet der MB nur 24 cent, ein guter Preis wenn man nur gelegentlich die Emails checken will oder seine RSS-Feeds abholt. Das beste: Es ist Prepaid, man braucht sich also keine Sorgen machen, dass man sein Konto ausversehen leersurft. Zur Fonic-Homepage.

Fazit

Das E-Ten Glofiish M800 ist für seinen Preis ein tolles Smartphone. Es kann fast alles was auch die Großen (iPhone 3G, HTC Touch Diamond, etc.) können und kostet dabei nur 249 EUR. Wer ein UMTS Smartphone mit WLAN und GPS sucht, der sollte sich unbedingt das M800 genauer anschauen. Man muss sich aber mit der Größe, dem Gewicht und dem Akku arrangieren können. Ein Klasse alltagstaugliches Smartphone für den schmalen Geldbeutel. Wer lieber etwas kleineres sucht und auf GPS, WLAN und UMTS verzichten kann, der sollte sich das Simvalley XP-25 anschauen.

Glofiish M800 Produktseite bei Pearl.de

140 Comments

Kommentar verfassen

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de