EEE-PC 900 Review Teil 4: Fazit

Nachdem wir den EEE-PC 900 fünf Tage lang testen konnten, kommen wir nun zum letzten Teil unseres Testberichtes, dem abschließenden Fazit.

Als allererstes: Der EEE-PC 900 wird keinesfalls den EEE-PC 701 vom Markt verdrängen! Der EEE-PC 701 hat immernoch seine Daseinsberechtigung auf dem Mini-Notebookmarkt! Wer derzeit einen EEE-PC 701 besitzt, der darf immernoch stolz auf dieses Gerät sein und sollte es nicht unbedingt mit aller Kraft verkaufen und dabei auch noch Verluste machen, nur um sich einen EEE-PC 900 zu kaufen.

Natürlich hat der EEE-PC 900 einige Vorteile gegenüber dem EEE-PC 701. So wären da als erstes der 8,9-Zoll Bildschirm, der mit 1024×600 vielmehr darstellen kann als der 7-Zoll Bildschirm des EEE-PC 701. Das größere Trackpad ist auch etwas feines, nur funktionierte es bei uns manchmal nicht, was aber an unserem Testgerät lag. Desweiteren hat der EEE-PC 900 natürlich auch mehr Speicher als sein Vorgänger, so konnten wir die Windows XP Variante testen, die mit 12GB (4+8GB SSD) glänzen konnte. Das Speicherproblem kann man aber beim EEE-PC 701 leicht durch eine SDHC Karte lösen.

Beim EEE-PC 900 wurde eine schnellere interne 4 GB SSD eingebaut, deshalb kann er beim Vergleich mit dem EEE-PC 701 auch in vielen Benchmarks ein besseres Ergebnis erzielen. Ansonsten wurde im Innern des EEE-PC 900 nicht viel geändert, der Prozessor ist gleichgeblieben und auch der Rest blieb unverändert. Äusserlich wurde er etwas vergrößert (nur minimal) und der ungenutzte Modem-Port wurde nun entfernt.

Das Leertastenproblem besteht auch weiterhin, so steht auch beim EEE-PC 900 die Leertaste links ein wenig über.

Das Netzteil sieht nun auch anders aus, es ist nichtmehr im Netzstecker integriert, sondern separat, wie bei jedem herkömmlichen Notebook. Aber es ist trotzdem noch absolut winzig und passt somit einfach überall hin. Einen Vorteil hat das Ganze, denn bei mir in der Uni sind die Steckdosen manchmal so unpassend angebracht, dass der alte EEE-PC Netzstecker nicht gepasst hat, mit dem neuen Netzteil kein Problem. Nur musste ich auch feststellen, dass der EEE-PC 900 nicht mit dem alten Netzteil kompatibel war, zumindest bei unserem Testgerät.

Schlusswort:

Ein tolles Gerät, 8,9-Zoll pure Mobilität! Wer aber bereits ein EEE-PC 701 hat, sollte sich überlegen ob er komplett umsteigt. Jeder der bisher noch keinen EEE-PC 701 gekauft hat, dem kann ich den EEE-PC 900 nur wärmstens empfehlen! Und wer immernoch unentschlossen ist und im Rhein-Main-Gebiet wohnt, der sollte mal beim Notebook-Shop in Darmstadt vorbeischauen, denn dort gibt es den EEE-PC 900 bereits als Testgerät zum Anfassen und Ausprobieren.

Und hier noch einige Bilder die wir gemacht haben:

16 Responses

  1. Dem kann ich mich nur anschließen! Ich habe den Umstieg vom 701er auf den 900er 20G gemacht, was aber daran liegt, dass ich wirklich viel an dem “Kleinen-Großen” mache und das größere Display, sowie der größere Speicherplatz (+SDHC 8 GB Class 6) für mich eine Menge Vorteil gegenüber dem Vorgängermodell bietet!

    Aber wie gesagt, den Griff in den Geldbeutel sollte man sich bei vorhandenem Vorgänger wirklich gut überlegen!

    MfG Daniel

  2. jorel sagt:

    erstmal vielen dank für das fazit :)

    ich persönlich finde das alte netzteil besser, weil es einfach kompakter ist und ich nicht diesen kasten in der mitte des kabels habe, der ein fast gespanntes kabel unmöglich macht. der alte netzstecker ist einfach klein und perfekt. der “kasten” hängt an der steckdose und stört nicht weiter… aber das argument in der uni ist natürlich richtig…

    was auf den bildern nicht ganz ersichtlich ist:
    ist der leer-tasten-fehler behoben worden? oder besteht immernoch das gleiche problem?

  3. Johannes sagt:

    Der Fehler mit der Leertaste besteht auch weiterhin, die Tastatur ist gleichgeblieben. Habs hinzugefügt.

  4. Martin sagt:

    Vielen Dank für den Test!!
    Was ich noch interessant finden würde, wäre die Akkuladezeit mit diesem Netzteil!? Denn beim 701er können da schon drei Stunden vergehen…

    Grüße

  5. ComputerAlex sagt:

    Nach diesem Test steht für mich fest, dass ich die 900er-Reihe auslasse und auf den 1000er warte. Der sieht außerdem, finde ich, besser aus.

    PS. Bis dahin bleibe ich beim 701er, und danach entweder den 1000er oder ich wandere zur Konkurrenz.

  6. Johannes sagt:

    Ich habe jetzt nicht die Aufladezeit gemessen, sorry. Aber es soll schneller gehen, laut einigen anderen Testberichten.

  7. REAL sagt:

    Ich habe meinen 701er verkauft, und freue mich auf den 900er. In erster Linie habe ich mich dazu entschieden, weil ich ein größeres Display brauche, und die höhere Auflösung beseitigt auch das eine und andere Problem. Speicherprobleme hatte ich nie!
    Der 901er und der 1000er interessieren mich persönlich nicht so….. obwohl ich beim 901er schon schwach werden könnte :). Vielleicht hole ich mir den noch zusätzlich.
    Der 1000er ist mir persönlich für diese Klasse schon “zu groß”. Da würde ich ein paar Taler mehr anlegen und mir ein “richtiges Notebook” kaufen.

  8. Sigi sagt:

    Ich habe ewig auf meinen 701 warten müssen, was ziemlich frustrierend war. Von Amazon X-Mal vertröstet, in den Läden und Märkten nur müde belächelt. Mittlerweile stehen sie in besagten Märkten rum, völlig unbeachtet und bei Amazon werden sie auch immer günstiger. Ich bin mit meinem 701 mehr als zufrieden. In den einschlägigen Blogs gibt es jeden Tag neue Meldungen und Bilder und Videos von den Nachfolger-Geräten mit größeren Bildschirmen und Speicherkapazitäten die einem wieder zum sabbern bringen. Aber wo sind sie? Wo kann man sie kaufen? Es werden wieder Monate vergehen und noch mal würde ich das Theater nicht mitmachen wollen. Ich geniesse meinen 701 jeden Tag und finde ihn einfach nur klasse. Ich habe mit der Speicher- und Bildschirmgrösse kein Problem, da ich aufwändigere Dinge ohnehin mit meinem PC oder 15.4″ Laptop mache. Für unterwegs ist der 701 (für mich) absolut in Ordnung und die 299,- Euronen wert. Villeicht steige ich eines Tages auf einen der Nachfolger um, doch erst wenn sie, wie der 701 jetzt, im Laden rumstehen und die Leute achtlos vorbei laufen. Und das kann dauern…. Also lautet das Motto für mich “abwarten und Tee-trinken und das geschehen entspannt auf meinem 701er beobachten”

  9. klein_joschi sagt:

    Hallo Zusammen,
    vielen Dank für den Test. Ich werde allerdings meinen 701er verkaufen und mich dem 900er zuwenden. Im erster Linie wegen dem größeren Display.
    Auf einem Bild ist der Akku zu sehen -Ein 4400 mA Akku- ??? Mir wurde von Asus der 5200 mA Akku bestätigt. Die E-Mail habe ich an Info@eee-Pc.de weitergeleitet.

  10. Johannes sagt:

    Unser Testgerät war aber ein englisches Modell, vielleicht war deshalb ein 4400mAh Akku dabei.

  11. Alexander sagt:

    Umsteigen! Ich habe eine EEE 701 und kann nur raten, bis zum 900er oder noch besser 901er zuzuwarten oder alternativ den MSI Wind in Betracht zu ziehen.

    Der kleine 701 ist nett, aber eben doch küntlich durch Display und SSD Größe eingeschränkt. SDHC Karten sind KEIN Ersatz für fehlende SSD Größe.

    Mein Rat: Die 701 Verkaufen, solange es noch Geld dafür gibt.

  12. spoof sagt:

    Ich würde nie im Leben meinen 701er verkaufen! Nachdem ich jahrelang auf so eine Art gerät warten musste verkaufen ich es doch nicht…das besseres kommt war klar, aber nene der kleine bleibt schön bei mir :-P

  13. DINO sagt:

    ich benutze seit 4 Monate den 701 und bin absolut zufrieden damit. Natürlich wären größere TFT’s besser, aber dank dem Programm Astray lässt sich auch ganz gut mit 1000x600er Auflösung auf 701 arbeiten.

    Ich würde ja gerne wechseln, aber:
    - 10″ ist mir bereits etwas zu groß, im vergleich zu EEE701
    - HDD will ich nicht haben, SSD sind deutlich stabiler, leiser, kühler und benötigen weniger strom. Dafür fallen MSI und acer für mich schon mal weg. Aber auch eee900 und 901 bitten auch nur gesplittete SSD’s an, nicht gerade toll.
    - CPU Leistung ist bei allen gleich geblieben (eee701@900mhz mit eeectrl),
    - RAM kann ich selber nachrüsten (habe in eee701 2GB, und die kann ich nicht mal weiterverwenden, da 1,5GB bei Acer und MSI schon “angeblich” Schluss ist)
    - Speicherplatz kann ich ebenfalls ganz leicht mit einer SDHC karte (zb. 8GB) selber nachrüsten, oder USB-HDD (120GB)
    - GANZ WICHTIG: Akkulaufzeit, mit eee701 schaffe ich locker 3-3,5h, oder immerhin 2h unter Volllast—-das kriegen die anderen NEUEN nicht hin!!

    Daher warte ich, oder überspringe gleich eine Entwicklungsstufe.

    Ich sehe nicht ein warum 150€ für ein neues jedoch (fast) gleichwertiges Gerät extra auszugeben.

  14. Andi sagt:

    @Daniel Marschner: Wo hast du denn die 20G Variante gekauft ?

    Grüße Andi

  15. NorfolknChance sagt:

    Hey Leute!

    Dank dieser Seite habe ich mich entschieden auch nen eee-pc zu kaufen! Die Adminstatoren und Tester haben echt ein dickes Lob verdient denn so ne gut strukturierte und informative Seite findet man nicht alle Tage! Das musste mal gesagt werden! Macht weiter so!

    lg NorfolknChance

  16. SubSociety sagt:

    servus,
    nachdem ich viel gelesen habe und doch nichts neue erfahren habe, habe ich mir auch mal einen Eee 900 in pearl white zu gelegt. Diesen habe ich über einen handyvertrag mit 24 Monate a 10€ mindestumsatz finanziert. Sehr viel billiger als der Ladenpreis. Da kannste nix falsch machen. So nun weiter ….
    Ich kann sagen das ich sehr früh angefangen habe mich für mobile pc´s zu interessieren. Vom normalen Handy bin ich auf ein smartphone spv100e gestoßen mit windows mobile 2002. Gekauft bei ebay.ch da es in deutschland nicht zu bekommen war. viele kollegen haben das handy belächelt, da ja nur nokia usw cool war. den nutzen eines solchen smartphone war nur wenigen bekannt und mit windows war ja sowieso doof. nur das die meisten windows zuhause haben, daran denkt keiner … naja ich war begeistert von diesem geräten so das ich mir meinen ersten pocket pc zulegte ein qtek 2020 400mhz dazu die o2 wapflat für inet. machte schon spaß aber die ansicht war nicht so beqem wie am pc und umpc z.b. Q1 waren sau teuer. so suchte ich weiter, kaufte einen 14″ laptop für unterwegs. zu der zeit kam gerade der Eee 700 auf dem markt. preis ok aber Linux? neee. läuft zwar auch mit xp aber dafür war der speicher schon arg wenig.
    nun der 14″ laptop macht nicht wirklich spaß da er etwas sperrig ist. eigentlich brauche ich das alles garnicht, was der laptop so mitbringt, und auf einmal sah ich den eee900. “so muß der laptop für unterwegs aussehen.” gleich habe ich nach test usw gegoogelt. die hardware gefiehl mir auf anhieb. bei chip wurde der eee900 mit dem acer 0ne 150 verglichen, wobei der acer besser sein sollte. mir gefällt aber der dicke lcd rahmen nicht. der eee900 in pearl sieht dagegen schon klasse aus.
    meinen eee900 habe ich noch ne 8gb sdhc spendiert und einen hsdpa web n walk stick mit dem o2 internet pack m. eine sehr gute kombination. in der praxis sieht das so aus, der eee paßt wunderbar in meinen rucksack zur arbeit ist leicht, wirkt sehr filligran und unauffällig auf dem tisch. man kann sehr gut fotos oder filme anschauen und sich im internet austoben. die interne webcam reicht vollkommen da die meisten chats die quali sowieso drosseln. wen interessieren schon benchmarks ? zum zocken habe ich meinen pc zuhause und für unterwegs (icq, msn) oder als navi ist er wie geschaffen. ich kann den eee900 nur empfehlen. ein sehr gutes preis-leistungs verhältnis. wer einen kaufen will, sollte nur denken wozu er den braucht. wer braucht schon 80gb für im cafe zu chaten?
    naja genug abgeschweift…. leute denkt einfach nur daran wozu ihn braucht und die antwort kommt von selbst…

Kommentar verfassen

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de